Weltgrößten Hindenburgdamm-Postkartensammlung

Schon als kleiner Junge faszinierten Klaus-Peter Andersen besonders die Autozüge zur Insel Sylt. Die Fahrten über den Hindenburgdamm waren stets der aufregendste Teil der jährlichen Urlaubsreise in den Herbstferien - besonders, wenn man dabei vom Oberdeck des Autotransportwagens den Blick
auf die Diesellokomotive hatte.
Während einer Schulklassenfahrt 1973, die ebenfalls nach Sylt führte, kaufte er seine ersten Hindenburgdamm-Postkarten, um seinen Eltern nach Hause zu schreiben. Bei einer Postkarte verschrieb er sich gleich dreimal, so dass er lieber eine andere Karte verschickte. Aber zum Wegwerfen war die "fehlerhafte" Postkarte mit der V 200 - die damals auf Sylt auch schon Geschichte war - doch viel zu schade! Das war der Grundstein der weltgrößten Hindenburgdamm-Postkartensammlung...
....und nun zu den Karten:
Anmerkung der Redaktion: Aus informierten Quellen heißt es übrigens, das Klaus-Peter Andersen seinen kompletten Anlagen-Fuhrpark, außer eines Autozuges, veräußern möchte, um von dem Geld eine maßstabsgerechte H0- Hindenburgdamm-Modellbahnanlage zu bauen. Wir dürfen gespannt sein...


Bild 1:
38 2387 bahnt sich ihren Weg durch die sturmgepeitschte Nordsee. Hierbei handelt es sich wohl um eine Fotomontage, denn bei einer wirklichen Sturmflut wäre der Fotograf vermutlich ertrunken. Für Märklinisten interessant: es sind sogar die vorbildgetreuen Schienenverbinder der M-Gleise zu erkennen.


Bild 1a:
Eine sogenannte "Fliegeraufnahme" von einem stattlichen Schnellzug - immerhin sind zwölf Wagen erkennbar - auf dem gerade eröffneten Hindenburgdamm. Noch liegen die Gleise der beim Dammbau eingesetzten Feldlorenbahn. Bis zur Einweihungsfahrt mit Reichspräsident Paul von Hindenburg war der Damm einfach nur "der neue Weg" genannt worden.


Bild 1b:
Auch hier wird die 38 2094 etwas zu wild vom Nordseewasser umspült. Die zur Brandung passenden Möwen erinnern doch stark an den Sylter Weststrand... Dafür wirkt aber der helle Farbton des M-Gleises absolut vorbildgerecht.


Bild 2:
"Gut angekommen auf der Insel Sylt". So gut, dass man gleich wieder nach Hause möchte? Der Dampfzug fährt nämlich in Richtung Festland...


Bild 3:
Diese Postkarte stammt aus dem Jahr 1977, als das 50jährige Damm-Jubiläum gefeiert wurde. Es muss sich um eine ältere, kolorierte Aufnahme handeln, denn noch existiert nicht der Ausweichbahnhof auf dem Damm.


Bild 4:
Bei der 38 2818 handelt es sich um das Vorbild des Märklin-Spur-1-Modells 55983. Ein typisches Kuriosum der Epoche III sind die verschiedenen Loklaternen.


Bild 5:
Die Aufnahme vom Personenzug auf dem Hindenburgdamm zeigt eine Lokomotive der BR 38 mit Wannentender, zwei 4-achsige Umbauwagen und zwei Silberlinge.


Bild 6:
Eine Dampflokomotive der BR 50 mit Schürze und Kabinentender zieht Anfang der sechziger Jahre einen der ersten, noch sehr kurzen, doppelstöckigen Autozüge auf die Insel.


Bild 7:
Ab 1964 beschaffte die DB vierzehn neunteilige Doppelstock-Autotransportwagen der Bauart Laaes 549, die sogenannten "Westerland-Einheiten". Zuglok ist die 50 2783, die zusammen mit ihrem bunt kolorierten Autozug von der Brandung förmlich an den Strand "gespült" wird. Wie noch weitere Postkartenmotive beweisen, wurde dieser Zug am Einschnitt zwischen Nösse und Morsum aufgenommen.


Bild 8:
Dieser "Autozug im Grünen" ist endlich einmal keine Fotomontage, auch wenn es beim Colorieren etwas zu bunt geworden ist. V 200 040 besitzt glücklicherweise noch keinen Pufferteller-Warnanstrich...


Bild 9:
Hier gibt es ordentlich was zu sehen: eine 03 mit Schnellzug, eine 50 und eine V 200 mit Autozügen und eine 218 mit Umbau-Dreiachsern.


Bild 10:
Aufnahme aus der frühen Epoche IV: eine 220 mit modernen Westerland-Einheiten. Unter der Lupe verraten die "schnittigen" Konturen an der Diesellokomotive, dass es sich bei dem vielen Wasser im Hintergrund um eine Fotomontage handelt.


Bild 11:
V 200 040 mit Pufferteller-Warnanstrich im "Schlusscheiben"-Design. Das wäre doch einmal eine Anregung für Märklin...


Bild 12:
Eine Diesellokomotive der BR 220 kommt hier mit ihrem Autozug vor 1972 auf die Insel.


Bild 13:
Hoppla! Diesen Zug kennen wir doch schon von Bild 10! Allerdings auch hier wieder eine Fotomontage, denn solche "halben Sachen" in Form der abgeschnittenen Westerland-Einheit gab es nämlich in Wirklichkeit nicht.


Bild 14:
Ein schönes, "echtes" Bild von einem Autozug mit einer 220. Einer? Nein, es sind zwei! Am Zugschluss schiebt eine weitere 220 nach.


Bild 15:
Die Sommerferien scheinen gerade zu Ende zu sein, denn der von einer 220 gezogene und aus drei Westerland-Einheiten bestehende Autozug, der die Insel verlässt, ist offensichtlich voll ausgelastet.


Bild 16:
Typisch für die Epoche IV auf der Marschbahn: aktuell lackiertes Wagenmaterial in ozeanblau/beige mit altroten Flensburger 218.


Bild 17:
Autoreiszug mit einer ozeanblau/beigen 218. Vermutlich handelt es sich um die 218 124-6, die als eine der ersten 218 des Bw Flensburg schon 1983 die neue Lackierung bekam. Fortan erschien sie auf mehreren Fahrzeugschauen und einigen Publikationen der DB, weil sie einige Zeit lang die am neuesten
aussehende 218 war.


Bild 18:
Anfang der achtziger Jahre: 218 102-2 des Bw Flensburg und eine Schwestermaschine kommen mit einem Intercity auf die Insel. Beide Wagenklassen sind fast gleich stark vertreten, das ist heute nicht mehr so. Noch führt der Zug keine Großraumwagen der 2. Klasse.


Bild 19:
Auch das vorherige Bild blieb offenbar nicht von einer "Springflut" verschont...


Bild 20:
Zu Anfang der neunziger Jahre kommt 218 112-1 mit vollkommen Graffiti-freien Silberlingen auf die Insel. Zur Zeit ist diese Lokomotive Versuchsträger und mit einem 16-Zylinder-Motor von Caterpillar ausgerüstet. Märklin-Insidern dürfte die Betriebsnummer durch eine gewisse "Phantom-218" bekannt sein, die als Aprilscherz 2001 ihr Unwesen im Forum trieb...


Bild 21:
Intercity mit 218-Doppeltraktion auf dem Weg nach Sylt. An der Anordnung der Abgashutzen lässt sich erkennen, dass die vordere Lokomotive einen Pielstick-KHD-16-Zylinder-Motor besitzt, die hintere einen Zwölfzylinder von MTU. Nur kurze Zeit wurden bei der DB Halbgepäckwagen in Intercities eingestellt, wie bei diesem IC am Zugschluss.


Bild 22:
Die ozeanblau/beige Diesellokomotive der BR 218 zieht an einem Nachmittag einen bunten Nahverkehrszug von der Insel. Er besteht aus Silberlingen, einem Schnellzugwagen 2. Klasse, einem Schnellzug-Halbgepäckwagen und Umbau-Vierachsern.


Bild 23:
Es ist Hauptsaison auf Sylt: die DB setzt für den Autotransport alles ein, was sie hat. Neben den moderneren Westerland-Einheiten sind im hinteren Zugteil Doppelstockwagen der ersten Generation eingestellt. In der Epoche IV musste für gewöhnlich eine 218 ausreichen, um einen Autozug zu schleppen.


Bild 24:
Seltene Kombination aus dem Jahr 1972: vorn zieht eine 218, hinten schiebt eine 220.


Häufiger Gast auf den Flachwagen: die Lkw von "Aldi". Auch auf Sylt wird gespart...


Bild 26:
"Fremde" Lokomotive auf der Marschbahn: die 218 253-3 des Bw Braunschweig mit einem Autozug zwischen Klanxbüll und dem Hindenburgdamm.


Bild 27:
218 192-3 hat die Insel erreicht und legt sich bei Nösse in die Kurve.


Bild 28:
Nach Aussage eines Westerländer-Kioskverkäufers die meistgekaufte Autozug-Postkarte: 218 192-3 mit "halben" Hutzen - auch an der rechten Seite wurde etwas zuviel weggeschnitten - "rettet" einen Autozug aus den Fluten...


Bild 29:
Schön, dass es Bild 28 auch noch "normal" gibt...


Bild 30:
Bunte Epoche V: beide Lokomotiven tragen schon das neue Signet der Deutschen Bahn AG. Jetzt kommen auch 218 des Bw Lübeck auf dem Hindenburgdamm zum Einsatz. Die vordere Maschine ist so eine Vertreterin aus der Hansestadt.


Bild 31:
Perspektive vom Oberdeck eines Autozuges, wie sie jeder Sylt-Urlauber kennt, der mit dem Auto anreist. Vorn zieht eine altrote 218 des Bw Flensburg.


Bild 32:
Wieder so eine stürmische Überfahrt, diesmal mit 218 177-4.


Bild 33:
Wieder 218 177-4, ein paar Jahre und 2 km später. Die Lokomotive ist inzwischen ozeanblau/beige lackiert und hat die Bahnhofseinfahrt von Morsum erreicht.


Bild 34:
Sommer 1973: 218 189-9 ist gerade erst ein paar Monate alt, das zweite Gleis liegt auch gerade erst ein Jahr.


Bild 35:
Autozug und FKK - wie "passend"...


Bild 36:
Ein Fest für den Märklinisten! Hier zieht eine orientrote 218 die Interregio-blauen Westerlandeinheiten, Vorbilder der Märklin-Modelle 41761/41762.


Bild 37:
Während des unseligen Dampfverbotes durch die DB bespannte die Angelner Dampfeisenbahn ihren "Nord-Ostsee-Express" Kappeln - Westerland mit den ehemaligen Triebwagen der Dänischen Staatsbahnen (DSB) MO 1835 und MO 1881. Auch das Wagenmaterial besteht ausschließlich aus historischen Fahrzeugen skandinavischer Bahngesellschaften

  Diese Internetpräsenz befindet sich noch im Aufbau. Wir freuen uns über Anregungen und Kritik. 
eMail: webmaster@maerklinist.de
 
 

Wir nutzen Frames und Java. Unsere Seiten sind optimiert für die neuesten Versionen des Microsoft Internet Explorers mit einer Auflösung von 1024 x768 Punkten. Alle Produktnamen werden ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt und sind teilweise eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Hersteller. 15. September  2002

Technische Unterstützung durch SOLVIN information management GmbH